Rolle der Wissenschaft bei Corona・Gletscher schmelzen ・Ausgezeichnte Hochgebirgsforschung
 

Newsletter online anzeigen

 
 
 
Webseite 
 
LinkedIn 
 
Twitter 
 
YouTube
 
 
 
 

Akademie der Naturwissenschaften Schweiz

Newsletter Nr. 9
18.11.2021

 
 
 

Wie reagierte die Wissenschaft auf die Pandemie?

 
 
 Foto: Aargauer Zeitung, Sandra Ardizzone 
 
 

Welche Rolle spielte die Wissenschaft bei der Bewäl­ti­gung der Covid-19-Pande­mie? Was war in der Schweiz anders als in ver­gleich­­baren Ländern? Eine von den Akademien heraus­gegebene Studie zieht eine positive Bilanz und ortet zugleich Optimierungs­be­darf bei den Rahmen­be­dingungen der wissen­schaft­lichen Politik­beratung. Weiter

 
 
 
 

Trotz günstigem Wetter schrumpfen Gletscher weiter

 
 
  
 
 

Das Volumen der Schweizer Gletscher nahm auch 2021 um fast ein Prozent ab, trotz viel Schnee im Winter und einem eher kühlen Sommer. Im Sommer fiel zwar viel Niederschlag, aber kaum Neuschnee in den Alpen. All dies zeige den Einfluss des Klimawandels, berichtet die Expertenkommission für Kryosphärenmessnetze der SCNAT. Weiter

 
 
 

Prix de Quervain für junge Hochgebirgs­forscher 

 
 
  
 
 

Alexander Groos und Enrico Mattea erhalten für ihre ex­zel­lente Forschung den Prix de Quervain für Polar- und Höhenforschung. Groos untersuchte die Umwelt-, Klima- und Menschheits­geschichte in den Bale Moun­tains im Äthiopischen Hochland, Mattea die Entwicklung des Gletschers auf dem Colle Gnifetti im Monte-Rosa-Massiv. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Wie die Transformation zur Nachhaltigkeit beschleunigen?

 
 

Die Initiative für Nachhaltigkeitsforschung der SCNAT lanciert einen jährlichen Anlass für Fachleute, die ein gemeinsames Anliegen verbindet: die Forschung für nachhaltige Entwicklung. Das erste Sustainability Science Forum findet am 30. November 2021 in Bern statt. Im Zentrum steht, wie die Wissenschaft vor dem Hintergrund der gegenseitigen Verflechtung von Nach­haltig­keits­krisen zur Beschleunigung der Transformation zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann. Mit Forschungs­förderern und anderen Stakeholdern werden Prioritäten für die Nutzung von bestehendem Wissen und die Schliessung wichtiger Wissenslücken diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Melden Sie sich jetzt an! Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Ausschreibung für Projekte zur Erschliessung naturwissenschaftlicher Sammlungen

 
 

Schweizer Museen, botanische Gärten und Universitäten können beim Netzwerk Naturhistorische Sammlungen (SwissCollNet) der SCNAT Projekte zur besseren Erschliessung und Digitalisierung ihrer naturwissenschaftlichen Sammlungen einreichen. Swiss­Coll­Net setzt sich dafür ein, diese für Forschung, Lehre und Gesellschaft einfach zugänglich zu machen. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Nein zur Initiative für ein Verbot von Tier- und Menschenversuchen

 
 

In einer Stellungnahme warnen die Akademien, Swissuniversities und weitere Schweizer Wissenschaftsinstitutionen vor der Volks­initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt». Eine Annahme verhindere die biomedizinische Forschung und neue medizinische Behandlungsmethoden in der Schweiz. Auf dem Spiel ständen die hohe Qualität der Gesundheits­versorgung und die verantwortungsvolle Forschung im Dienste der Bevölkerung und der Umwelt. Über die Initiative stimmen Schweizerinnen und Schweizer am 13. Februar 2022 ab. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

«Das Gymnasium darf sich nicht verzetteln!»

 
 

Die SCNAT gibt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern regel­mässig eine Carte blanche. Darin äussern sich die Forschenden zu gesellschafts- und wissenschaftspolitischen Themen. Aktuell nimmt Klemens Koch, Präsident des Vereins Schweizerischer Naturwissenschaftslehrerinnen und -lehrer, zur Maturareform Stellung. Die Beiträge geben die persönliche Meinung der Schreibenden wieder und müssen nicht mit der Haltung der SCNAT übereinstimmen. Lesen und diskutieren Sie mit – oder schreiben Sie selber! Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Global Science Film Festival 2021

 
 

Das diesjährige Global Science Film Festival (GSFF) findet vom 19. bis 28. November in Zürich und Bern statt. Neben Lang- und Kurzfilmen von internationalen Filmemachern werden auch Kurzfilme von Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gezeigt. Das GSFF fördert den Film als Medium zur Wissenschaftskommunikation. Die Plattform Biologie der SCNAT ist Partnerin des Festivals. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

(Alb-)traumhafte Berge

 
 

Am 11. Dezember 2021 richten acht Menschen den Blick auf den schmalen Grat zwischen Idylle und Albtraum: Freuden und Leiden des Älplerinnen-Daseins, Sonnen- und Schattenseiten abenteuerlicher Naturexpeditionen, ambivalente Erkenntnisse zur Entwicklung des Tourismusresorts Andermatt Swiss Alps, zwei­schneidige Social-Media-Verbreitung von Bildern unbe­rührter Natur oder (alb-)traumhafte Fotos unserer Bergwelt. Die Veranstaltung findet im Rahmen des internationalen Tags der Berge statt und wird vom Forum Landschaft, Alpen, Pärke der SCNAT und Partnerinstitutionen im Alpinen Museum in Bern organisiert. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Was bringen Naturpärke?

 
 

Am 15. Oktober 2021 fand in der Unesco-Biosphäre Entlebuch in Schüpfheim anlässlich deren 20-jährigem Jubiläums die 4. Tagung Parkforschung Schweiz statt. An der vom Forum Landschaft, Alpen, Pärke der SCNAT organisierten Veranstaltung disku­tierten über 100 Fachleute aus Forschung und Praxis über die Wechselwirkungen zwischen Pärken und deren Umfeld. Im Zentrum standen die Fragen, was Pärke oder Biosphären­reservate brächten und wie nachhaltig deren Entwicklung sei, sowie die Erkenntnis, dass sich die Forschung an der Bevöl­kerung und dem Parkmanagement und deren Bedürfnissen orientieren müsse und möglichst transdisziplinär arbeiten sollte. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Die neuen Biodiversitätsziele und ihre Bedeutung für die Schweiz

 
 

In der Schweiz schreitet die Planung der ökologischen Infrastruktur voran, und als Gegenvorschlag zur Biodiversitäts­initiative soll das Natur- und Heimatschutzgesetz revidiert werden. Gleichzeitig verhandeln die Vertragsparteien des Über­ein­kommens über die biologische Vielfalt den neuen globalen Rahmen für die Biodiversität 2020 bis 2030, der im Frühling 2022 verabschiedet werden soll. Die Tagung SWIFCOB 22 des Forums Biodiversität der SCNAT widmet sich diesen Zielen und deren Bedeutung für die Schweiz. Sie findet am 4. Februar 2022 statt. Jetzt anmelden! Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Beiträge für den Schweizer Landschaftskongress 2022 gesucht

 
 

Angesichts des anhaltenden Drucks auf die Land­schafts­qualität und Herausforderungen wie der Biodiversi­täts- und Klimakrise sind Veränderungen im Denken und Handeln für eine nachhaltige Landschaftskultur nötig. Der 3. Schweizer Land­schafts­kongress am 8. und 9. September 2022 diskutiert diese Herausforderungen für die Schweiz. Vertreter­innen und Vertreter aus Praxis, Politik, Forschung und Lehre sind eingeladen, sich am Dialog zu beteiligen und Lösungen zu entwickeln. Gesucht sind Beiträge zu folgenden Themenfeldern: Land­schafts­kultur, gesellschaftlicher Wandel, Krisen; Brücken schlagen für die Landschaftskultur; Werkzeuge und Umsetzung der Landschafts­kultur; Landschaftskultur in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Creating spaces and cultivating mindsets for learning and experimentation

 
 

In a communication in the journal «Gaia» authors from the transdisciplinary network (td-net) of SCNAT and Swiss Academies of Arts and Sciences present the background and core elements of the 2021 edition of the International Transdisciplinarity Conference. Beginning with a brief history of how the event was initiated, they then detail the main features of the conference and its relevance for transdisciplinary sustainability research and education. More

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Klimawandel und Biodiversität: Verbindungen und politische Optionen

 
 

Klima- und Biodiversitätspolitik müssen besser miteinander verknüpft werden, und die gemeinsame Bekämpfung des Klimawandels und des Rückgangs der biologischen Vielfalt ist von zentraler Bedeutung für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG). So lautet der Aufruf der Interacademy Partnership (IAP), einem globalen Netzwerk mit mehr als 140 Wissenschaftsakademien. Maria Santos von der Universität Zürich und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Forums Biodiversität Schweiz der SCNAT trug im Namen der Akademien der Wissenschaften Schweiz zur IAP-Stellungnahme bei. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Klima und Gesellschaft in Europa

 
 

Klimatologe und SCNAT-Ehrenmitglied Heinz Wanner und Historiker Christian Pfister präsentieren gemeinsam eine Geschichte des Klimas und seiner Auswirkungen auf die Gesellschaft in den letzten 1000 Jahren. Dank der Kombination von natur- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen werden in diesem Buch aus beiden Wissensgebieten bedeutende neue Erkenntnisse erarbeitet. Die Autoren diskutieren mögliche Gründe für Klimaschwankungen, rekonstruieren jahreszeitliche Wetter- und Klimabedingungen auf Basis dokumentarischer Quellen und interpretieren demographische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen und Phänomene. Weiter