Prix Museum 2020・Naturwissenschaftliche Sammlungen・Städte im Klimawandel
 

Newsletter online anzeigen

 
 
 
Webseite 
 
LinkedIn 
 
Twitter 
 
YouTube
 
 
 
 

Akademie der Naturwissenschaften Schweiz

Newsletter Nr. 1
29.1.2021

 
 
 

Prix Museum 2020 geht in den Thurgau

 
 
  
 
 

Das Naturmuseum Thurgau zeichnet sich in der Wissens­­vermittlung wie in der Forschung durch Innovation, Originalität und konstante Qualität aus. Die SCNAT würdigt diese langjährige hochstehende Arbeit des Museums mit dem ersten Prix Museum. Weiter

 
 
 

Unterstützung für Sammlungen

 
 
  
 
 

Mit 12 Mio. Franken för­dert der Bund die bessere Er­schliessung von Samm­lungen. Die SCNAT lanciert das Schweizer Netz­werk Na­tur­­his­torische Samm­lungen, um die Grund­lagen für die Digi­talisierung und lang­fris­tige Verwaltung und Nutzung der Samm­lungen zu schaffen. Weiter

 
 
 

Städte im Klimawandel 

 
 
  
 
 

Vor welchen Heraus­forderungen stehen Städte, und wie können sie nachhaltiger werden? Diese Fragen beleuchtet die neue Ausgabe des ProClim Flash anhand von Themen wie Luft­ver­schmutzung, Biodiversität, künstliche Intelli­genz und Suffizienz­politik. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Der Schweiz fehlen bald die Radiochemie-Fachleute

 
 

Für aktuelle und zukünftige Herausforderungen wie den Rückbau von Kernkraftwerken benötigt die Schweiz Fachwissen zur Erforschung und Anwendung radioaktiver Stoffe. Mittelfristig zeichnet sich jedoch ein Mangel an Expertinnen und Experten ab. Gemeinsam mit verschiedenen Organisationen aus der Wissenschaft hat die SCNAT das Weissbuch Radiochemie Schweiz erarbeitet. Dieses zeigt Massnahmen zur Sicherung und Weiterentwicklung des erforderlichen Fachwissens auf. Mit der Schaffung einer neuen Professur haben die ETH Zürich und das Paul-Scherrer-Institut bereits einen wichtigen ersten Schritt gemacht. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Das neue CO₂-Gesetz ist besser als behauptet, genügt aber noch nicht

 
 

Am 25. September 2020 hat das Parlament die Totalrevision des CO₂-Gesetzes verabschiedet. Das revidierte Gesetz legt die Ziele und Massnahmen der Schweizer Klimapolitik bis 2030 fest und soll 2022 in Kraft treten. Aus Sicht der Wissenschaft ist das neue Gesetz besser, als verschiedene Seiten behaupten. Ein Positions­papier der SCNAT fasst die Fortschritte und Defizite der Revision zusammen. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Neue Präsidentin der Plattform Chemie

 
 

Der Vorstand der SCNAT hat Catherine Housecroft zur neuen Präsidentin der Plattform Chemie gewählt. Sie ist Chemie­pro­fes­sorin an der Universität Basel und leitet dort eine renom­mierte Forschungsgruppe im Bereich organometallischer Koordi­na­tions- und Materialchemie. Zuvor forschte und unterrichtete sie an der University of Notre Dame (USA), der University of New Hampshire (USA) und der University of Cambridge (UK). Die Plattform Chemie unter­stützt den Austausch von Fachwissen und fördert den akade­mi­schen Nachwuchs. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Biodiversitätsfördernde Strukturen in der Landwirtschaft

 
 

Strukturen sind unerlässlich für die Erhaltung und Förderung zahlreicher Tier- und Pflanzenarten im Landwirtschaftsgebiet. Gemeinsam mit Fachleuten hat das Forum Biodiversität der SCNAT das Wissen zur Bedeutung von Strukturen für die Biodiversität und deren Entwicklung zusammengetragen, Defizite und Handlungsbedarf identifiziert und Massnahmen formuliert, mit denen sich biodiversitätsfördernde Strukturen fördern lassen. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Das Wissen, das aus der Kälte kam

 
 

Die Schweizerische Kommission für Polar- und Höhenforschung der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat zusammen mit der Jungfraujoch-Kommission der SCNAT den diesjährigen Nachwuchs-Forschungspreis «Prix De Quervain» auf dem Gebiet der Polarforschung vergeben. Prämiert wurde die Doktorarbeit von Lea Pfäffli, die sich mit dem Wissen um die Arktis zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Das Essen der Zukunft ist da

 
 

Die neue Ausgabe des Forschungsmagazins «Horizonte» widmet sich nicht einfach gesunder Nahrung, sondern dem Smart Food. Bei diesem geht es um mehr als das individuelle Befinden, es geht sozusagen um das Wohlergehen der ganzen Menschheit und das Überleben des Planeten. Die Produktion von Smart Food muss nachhaltig und sozial verträglich sein. Mit ihm sind die Anliegen der Weltläden aus den Neunzigerjahren in den Laboratorien der Hochschulen und den innovativen Köpfen der Start­ups angekommen. Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Klimawandel und Jahreszeiten

 
 

Die Publikation «Klimawandel und Jahreszeiten» erläutert, wie sich der Klimawandel auf die Veränderungen der Jahreszeiten auswirkt. Pflanzen, Tiere, Landwirtschaft, Gewässer und Schnee geben den oft abstrakten Beschreibungen des Klimawandels eine erfahrbare Dimension. Ausgangspunkt für die Broschüre war das Berner Klimaprogramm am Geographischen Institut der Universität Bern und das damit 1970 initiierte Beobachtungsnetz «BernClim». Weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Mobilität und Raum 2050: Stellungnahme zum Sachplan Verkehr

 
 

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz begrüssen die Har­moni­sierungsbestrebungen zwischen Raumentwicklung und der Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes. Sie aner­kennen die Wichtigkeit einer integrierten Planung der gesamten Mobilität, die der Entwurf zum Teil Programm des Sachplans Verkehr konkretisiert. Die Akademien begrüssen ins­besondere, dass der Entwurf die Wichtigkeit der umwelt- und ressourcen­schonenden Entwicklung des Verkehrsnetzes betont. Allerdings wäre ein stärkerer Einbezug weiterer sektor­über­greifender und behördenverbindlicher Konzepte wünschenswert. Weiter

 
 
 
 
   
 
 
 
 
   
 

Onlinekurs zu Transdisziplinarität

 
 

Lernen Sie, wie Forschung konkret zur Lösung komplexer ge­sell­schaftlicher Probleme beitragen kann! Zusammen mit Ex­pert­innen und Experten von sieben Schweizer Hochschulen und Forschungsinstitutionen hat das Netzwerk für Trans­dis­zi­pli­na­ri­tät (td-net) einen Onlinekurs entwickelt. Dieser bietet einen vertieften Einblick, wie transdisziplinäre Forschung Akteurinnen und Akteure verschiedener Sektoren und Diszi­plinen zusam­men­­bringt, um gemeinsam Probleme zu analy­sieren, Ziele zu diskutieren und Lösungswege auszuarbeiten. Der Kurs startet am 22. Februar und ist kostenlos, ein späterer Kursstart ist flexibel möglich. Weiter

 
 
 
 
   
 
 
 
 
   
 

Werkstattgespräch zur Transdisziplinarität

 
 

Fachhochschulen haben grosses Potenzial soziale Innovationen und gesellschaftliche Transformationsprozesse durch trans­dis­ziplinäre Forschung anzustossen und zu begleiten. Ein Werk­statt­gespräch nimmt die Impulse aus dem Positionspapier «Forschung für gesellschaftliche Innovationen an Fachhoch­schulen» der Akademien der Wissenschaften Schweiz auf und diskutiert, wie eine breitere Verankerung der TD-Forschung an FHs erreicht werden kann. Der Anlass findet voraussichtlich am 22. April 2021 in Bern statt. Weiter

 
   
 
 
 
 
 
 
 
   
 

Vernetzung von Wissenschaft und Praxis

 
 

Das Forum für Klima und globalen Wandel (ProClim) und das Netzwerk für Transdisziplinarität (td-net) haben ein neues Veranstaltungsformat entwickelt: Site Visits. Ziel ist es die Vernetzung vor Ort zwischen Wissenschaft und Praxis im Rahmen des Pilotprogramms Anpassung an den Klimawandel des Bundesamts für Umwelt zu fördern. Der erste Anlass in Luzern stand im Zeichen der Arbeit in Netzwerken und der hitzeangepassten Stadtentwicklung. Ein Kurzfilm und ein Werk­zeugkasten mit Tipps für die Arbeit im Netzwerk sind jetzt online. Weiter