Wird die E-Mail nicht richtig angezeigt? In Ihrem Browser anzeigen.



 




Berlin, 3. März 2021 
Pressemitteilung 
 

Klimaschutz/Wirtschaft

Startschuss für den Wettbewerb zum Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2022

BMU prämiert herausragende Innovationen im Klima- und Umweltschutz mit insgesamt 175.000 Euro

Heute startet die Bewerbungsphase für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU). Die Preisträger erhalten insgesamt 175.000 Euro für innovative klima- und umweltfreundliche Prozesse, Produkte und Dienstleistungen sowie Technologietransferlösungen für Schwellen- und Entwicklungsländer. Die IKU-Mittel stammen aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums (BMU).  Am Wettbewerb teilnehmen können alle in Deutschland ansässigen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Einzelpersonen. 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Eine konjunkturelle Wiederbelebung nach der COVID-19-Pandemie muss Klimaschutz und Wirtschaftskraft miteinander verbinden. Dazu brauchen wir das Know-how, den Mut und die Kreativität von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die mit gutem Beispiel vorangehen. Damit können sie als Vorreiter Andere motivieren es ihnen gleichzutun.“ 

Professorin Maja Göpel, Schirmherrin des IKU: „Wir gestalten Zukunft jeden Tag: mit unseren Innovationen und Technologien, mit unserem Verhalten, unseren Entscheidungen und unseren Regeln des Zusammenlebens. Der Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt ermutigt Unternehmen und Institutionen, diesen schöpferischen Anteil an unserer Realität für die richtigen Ziele einzusetzen." 

Gesucht werden nachhaltige Lösungen in sieben Kategorien:
• Prozessinnovationen für den Klimaschutz
• Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz
• Umweltfreundliche Technologien
• Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen
• Kooperation mit Entwicklungs- und Schwellenländern bei technischen oder sozialen Innovationen für Umwelt- und Klimaschutz
• Innovation und biologische Vielfalt
• Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen 

Bis zum 21. Juni 2021 können sich deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen um den bereits zum achten Mal ausgeschriebenen Preis bewerben. Schirmherrin des IKU ist Professorin Maja Göpel.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI bewertet alle Bewerbungen nach streng wissenschaftlichen Kriterien und legt die Vorauswahl einer Jury vor, die sich aus hochrangigen und interdisziplinären Expert*innen zusammensetzt. Das IKU-Presseteam begleitet alle Aktivitäten medial und unterstützt die nominierten Kandidat*innen sowie die späteren Preisträger*innen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Auszeichnung. Die Gewinner*innen werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im März 2022 in Berlin geehrt. Jede*r Preisträger*in erhält eine persönliche Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. 

Weitere Details zum IKU 2022 finden Sie auf der Website oder im Newsroom. Die Bewerbung ist online, per E-Mail oder postalisch möglich.
Zu allen Fragen stehen persönliche Ansprechpartner*innen zwischen 9 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0611-60939011 zur Verfügung.

Wettbewerbsaufruf von Bundesumweltministerin Svenja Schulze


Bewerbungsaufruf IKU 2022
 
In sieben Kategorien werden innovative Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für den Klima- und Umweltschutz ausgezeichnet.




Preisträger-Broschüre IKU 2020
 
Zum Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt ist eine Broschüre erhältlich, in der alle bisherigen Preisträger und ihre Projekte vorgestellt werden.
Bestellungen Printausgabe an: iku@isi.fraunhofer.de


Weitere Informationen über  Preisträger*innen, nominierten Kandidat*innen, Bewerber*innen und Aktuelles rund um den IKU finden Sie im IKU Newsroom, auf LinkedIn und auf unserem Twitter Kanal @iku_preis | #iku_preis

Hier gehts zu den Erfolgsgeschichten von Bewerbern, Nominierten und Preisträgern.

Alle Filme unserer Preisträger*innen auf Youtube

Ansprechpartnerin
 
Dr. Sabine Langkau 
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI 
Competence Center Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme
Breslauer Straße 48 | 76139 Karlsruhe
Telefon +49 721 6809-498   
Fax +49 721 6809-135
www.isi.fraunhofer.de
sabine.langkau@isi.fraunhofer.de

Die Veranstalter

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit

In Deutschland ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) innerhalb der Bundesregierung zuständig für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Umweltgiften und Strahlung, für einen klugen und sparsamen Umgang mit Rohstoffen, den Klimaschutz sowie für eine nachhaltige Nutzung und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen.Mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) trägt das BMU dazu bei, neue Konzepte voranzubringen, die einen wertvollen Beitrag zum Schutz von Klima und Umwelt und zum Erhalt der Biodiversität leisten.


Fraunhofer ISI
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Es erforscht die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen das Fraunhofer ISI seinen Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Seine Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz. 


 
Presseanfragen
Herbst & Herbst .MEDIA
Film • PR • Vernetzte Kommunikation
Ulla Herbst
Tel.    +49 611 267 59 11
Fax   +49 611 267 59 18
Mobil +49 170 310 5806